Chronik

Die Böllerschützen der Schützengesellschaft Forth-Büg 1894 e.V. wurden im Jahr 1984 auf Anregung des damaligen 1.Schützenmeister Rudolf Dollack gegründet.

Die ersten Gründungsmitglieder waren damals Rudolf Dollack, Erwin Bauer, Rolf Kempny, Heinrich Eichler, diese legten nach einem Lehrgang die theoredische und praktische Prüfung zum Umgang mit Böllern und den Sprengstofferlaubnisschein nach § 27 Sprengstoffgesetz erfolgreich ab.

Im Jahr 1983 bekamen sie die Böllerschießerlaubnis und die Erlaubnis nach § 45 Waffengesetz zum Schießen außerhalb geschlossener Schießstätten, von der jeweils zuständigen Kreisverwaltungs-Behörde (Landratsamt bzw. in kreisfreien Städten).

Die ersten im Eigenbau angefertigten Handböller bekamen ihren Erstbeschuss vom Beschussamt in München 1984.

Danach kamen weitere interessierte Böllerschützen dazu, wie Sigmund Rochholz, Joachim Baumann, Richard Böller, Hans-Günther Täffner, Heinrich Heimes, Walter Bloß, Heinz Paul, Ernst Schneider, Karl-Heinz Polster, Doris und Herbert Bauer, Hans Grasser und seine Schwester, Hannelore und Kurt Gebhardt, die auch alle eine Prüfung beim Gewerbeaufsichtsamt Nürnberg ablegten.
Einige Mitglieder sind leider schon vor Jahren verstorben, wir werden Sie in unserer Erinnerung behalten.

Im Jahr 1994, anlässlich des 100 jährigen Gründungsjubiläums mit Fahnenweihe der Schützengesellschaft Forth-Büg 1894 e.V. , fand in Forth das 4. Fränkische Böllerschützentreffen statt.
Über 300 Böllerschützen haben es richtig „Krachen“ lassen.

Zu den regelmäßigen Auftritten der Böllerschützen gehören neben der Teilnahme an den Bayerischen, Fränkischen, Nordbayerischen, Oberpfälzer und weiteren Böllerschützentreffen das Anschießen des Nürnberger Herbstvolksfestes, beim Aufstellen des Kirchweihbaumes an der Forther Kirchweih, sowie die amtlich genehmigten Salutschießen an: Eckentaler Marktfest, Volkstrauertag, Beerdigungen, Festveranstaltungen und – auf schriftliche Anforderung – von Festveranstaltungen anderer Vereinigungen.
Des weiteren ist es eine Ehre, auf Hochzeiten und Geburtstagen von Mitgliedern zu Böllern.

Im Jahr 2012 hat sich die Böllergruppe von der Schützengesellschaft Forth – Büg 1894 e.V. getrennt, die Gründe waren, dass mehrere Böllerschützen, die auch Mitglieder in der SG – Forth-Büg waren, dort ausgetreten sind, damit die Böllergruppe weiterhin bestehen kann, blieb keine andere Möglichkeit die Böllergruppe eigenständig weiterzuführen unter dem neuen Namen:

„ Böllerschützen Forth-Büg 1984 „

Außerdem ist sie seit 05. Januar 2011 Mitglied des Arbeitskreises Nordbayerischer Böllerschützen e.V. (AKNB).

Inzwischen wurden die Böllerschützen bei der Marktgemeinde Eckental gemeldet. Die Marktgemeinde Eckental hat auch auf Antrag der Böllerschützen, die Genehmigung für die Verwendung des Wappens der Marktgemeinde Eckental erteilt.

Das neue Wappen der Böllerschützen wird noch im Jahr 2012 angefertigt und den Böllerschützen Forth-Büg übergeben.

Gruppenbild der Böllerschützen Forth-Büg 1984 e.V.

Die Böllergruppe Forth-Büg besteht zur Zeit aus 13 aktiven Böllerschützen (4 Böllerschützinnen und 9 Böllerschützen).

Zu unseren Böllern gehören:

  • 13 Handböller verschiedener Kalibern
  • 5 Schaftböller verschiedener Kalibern
  • 1 Malteser Vorderladerkanone mit Bronzerohr Kal.40 (seit 1998)
  • 1 Hinterladerkanone mit Kartuschen Kal.60